Pflegediagnosen in der Pflegeausbildung

Pflegediagnosen in der Pflegepraxis

 

NANDA, (E) INP, NIC, NOC und Co

Wer, wie was

Wieso weshalb warum?

Vielen herzlichen Dank für Ihr Interesse am Thema Pflegediagnosen. Meine Kollegin Heidi Mühlig-Versen und ich möchten Sie über Pflegediagnosen informieren, und welche Bedeutung sie in der Pflegepraxis haben, können.

zum simpleshow-Erklärfilm Pflegediagnosen: https://videos.mysimpleshow.com/JKJwx7S9qZ

 

Wir setzen den Schwerpunkt auf die NANDA-Diagnosen. Beginnen möchte ich mit der Frage nach dem Warum?

Wir erleben es aktuell und nicht nur in Zeiten von CoVid-19. Vielfältige Veränderungen, wie steigender Kostendruck, immer wieder Aktualisierungen in der Krankenhausfinanzierung, die generalistische Ausbildung, die in diesem Jahr gestartet ist, und viele weitere Entwicklungen zwingen uns in der Pflege dazu, unsere Leistung konkret nachzuweisen zu können.

In der Medizin gibt es die ICD-Klassifikation. Analog dazu helfen Pflegediagnosen, pflegerische Leistungen konkret zu erfassen, was eine immense Zeitersparnis bedeuten kann

 

Folgenden 2 Fragen wollen wir nachgehen:

1.       Was sind eigentlich Pflegediagnosen? und

       Welche Vorteile haben Pflegediagnosen verbunden mit der kritischen Betrachtung

Beginnen möchte ich mit der Frage nach dem Was? Diagnose kann mit Begriffen, wie unterscheiden, feststellen eines Zusammenhangs erklärt werden

Wichtig finde ich, dass der Begriff nicht nur zur Medizin gehört. Warum sollen nur Ärzte diagnostizieren.

  • Wenn man zum Friseur geht, gibt es eine Haardiagnose,
  • In der Autowerkstatt wird eine KFZ-Diagnose durchgeführt
  • Für kranke Blumen, wird eine Blumen-Diagnose-App vom Hobby-Gärtner benutzt

Warum sollen dann nicht auch Pflegefachkräfte Pflegediagnosen erstellen können. Schließlich haben wir das auch immer schon getan, nur nicht so benannt

Wir alle kennen die 6 Schritte des Pflegeprozesses. Schritt 2 Benennen von Problemen und Ressourcen wird durch das Erstellen einer Pflegediagnose ersetzt

An sich sind Pflegediagnosen uns nicht fremd.

 

Definition Pflegediagnosen (PD)

Hier die etwas sperrige Definition der NANDA: Nach der North American Nursing Diagnosis Association (NANDA)

ist eine Pflegediagnose „ …

  • die klinische Beurteilung der Reaktion
  • von Einzelpersonen, Familien oder sozialen Gemeinschaften
  • auf aktuelle oder potentielle Probleme der Gesundheit oder im Lebensprozess.“

 

Also sind Pflegediagnosen kurz und präzise formuliert, nehmen den Gesundheitszustand in den Blick, beschreiben die Folgen der Erkrankung und Therapie und die Reaktionen der Pflegeempfänger und beschreiben, weshalb Pflege benötigt wird

Pflegediagnosen liefern also Argumente für Pflegeinterventionen

 

Pflegediagnosen im Vergleich zu medizinischen Diagnosen

Wichtig ist auch medizinische Diagnosen mit Pflegediagnosen zu vergleichen, um zu verdeutlichen, wie wichtig Pflegediagnosen für uns in der Pflegepraxis sind

Bei Pflegediagnosen geht es um das Krankheitserleben. Der Weg zur Pflegediagnose führt neben dem Assessment über das sehr persönliche Gespräch mit dem Pflegeempfänger. Nicht nur Organe sondern menschliche Reaktionsmuster werden in den Blick genommen

Es wird eher aus der Perspektive des Pflegeempfängers geschaut und der Pflegebedarf mit pflegerischen Interventionen  in Richtung Gesundheitsförderung abgeleitet

 

 

Welche Ziele werden verfolgt?

Anhand dieser 6 Ziele wird extrem deutlich, wie Pflegediagnosen unsere Pflegepraxis und die Ausbildung erleichtern können. Es geht nicht nur um die klare und übersichtliche Beschreibung der Pflegesituation, sondern um eine immense Zeitersparnis bei der Dokumentation in Datenbanken und wie bereits angesprochen liefern Pflegediagnosen Argumente, warum Pflege sinnvoll ist und welche Pflegemaßnahmen für den Pflegeempfänger wirksam sind

 

Bei zu Beginn gesagt, wollen wir die NANDA-Pflegediagnosen genauer unter die Lupe nehmen

Die einzelnen Domänen der Pflegediagnosen sind Hautgruppen, die in 47 Klassen gruppiert werden. Insgesamt gibt es 244 Pflegediagnosen, wobei es kontinuierlich Aktualisierungen gibt. Uns kommen einzelne Domänen bekannt vor.  Insbesondere in der Altenpflege sind die ABEDLS nach Krohwinkel ein Begriff. Auch eine direkte Verknüpfung zum Strukturmodell, also der Strukturierten Informationssammlung ist erkennbar

 

 

Schauen wir uns die Arten von Pflegediagnosen genauer an.

Arten von Pflegediagnosen

Es gibt folgende 4 Arten:

problemfokussierte Pflegediagnosen

beschreiben unerwünschte menschliche Reaktionen auf Gesundheitszustände/ Lebensprozesse,  die bei Individuen, Familien oder Gemeinschaften auftreten. Ihre Struktur ist dreiteilig.

Risiko-Pflegediagnosen

beschreiben menschliche Reaktionen auf Gesundheitszustände/Lebensprozesse, die sich bei verletzlichen (vulnerablen) Individuen, Familien oder Gemeinschaften entwickeln können.

Beispiel für eine Risiko-PD: Er äußert im Gespräch der Bezugspflegeperson gegenüber das „Verlangen zu sterben und allem ein Ende zu machen“.

 

Syndrom-PD

beschreiben ein Bündel (cluster) menschlicher Reaktionen auf aktuelle und potentielle Gesundheitszustände/ Lebensprozesse, die bei Individuen oder Familien vorkommen.

Beispiel

bemerkenswert ist, dass neben physischen Diagnosen, wie beeinträchtigte körperliche Mobilität

Gefahr einer Hautschädigung

auch psychische Diagnosen, wie Machtlosigkeit zugeordnet werden.

 

Gesundheits-PD

beschreiben menschliche Reaktionen von Individuen, Familien oder Gemeinschaften auf gesundheitliches Wohlbefinden (Wellness), die das Potential einer Entwicklung auf ein höheres Niveau beinhalten.

Beispiele

Bekannte Themen sind Ernährung, Bewegung und Bewältigungsstrategien. Manche von Ihnen kennen das Wort Resilienz, also die Widerstandsfähigkeit von Menschen in Krisen. Interessant ist auch der Hinweis auf das Thema Wissen, das in Zusammenhang mit Selbstverantwortung gesehen werden kann.

 

Das PÄS-System

Wie sind eigentlich PD aufgebaut

Wir unterscheiden das PÄS-System, wobei P für Problem, Ä für Ätiologie, also Ursachen und S für Symptome steht.

Nun geht es an das Eingemachte: Wie wird konkret eine Pflegediagnose erstellt. Hier werden die einzelnen Schritte, mit Beziehungsaufbau, Informationen sammeln, Daten durch beobachten, messen, etc. erheben, suchen und Pflegediagnose auswählen kurz vorgestellt. 

Wichtig ist dabei, dass der Pflegeempfänger immer wieder befragt wird, damit man auf dem richtigen Weg bleibt. Abhängig davon, welche Art von Pflegediagnose erstellt wird, leiten sich weitere Schritte ab

Bei einer aktuellen also problemfokussierten PD wird nach dem PÄS-Format eine Pflegediagnose erstellt. Bei einer Risiko-PD gibt es das PR-Format mit PD-Titel und R, wie Risikofaktor

 

Beurteilungskriterien helfen, ob die PD korrekt erstellt wurde

Nicht nur Punkte, wie, ob die  Hauptproblematik, der Pflegeaufwand, also Pflegebedarf oder die Pflegemaßnahmen, also Pflegeinterventionen richtig erfasst wurden, werden in den Blick genommen. Es wird auch die Perspektive des Pflegeempfängers und des gesamten Pflegeteams in den Blick genommen.

 

Vorteile von Pflegediagnosen

Kommen wir nun zu den Vorteilen. Was bringt es uns in der Pflegepraxis, wenn wir mit Pflegediagnosen arbeiten?

3 Bereiche stechen hervor:

Zum einen erleichtert es uns die Kommunikation mit anderen Berufsgruppen und den Pflegeempfängern

Zum 2. Sind Pflegediagnosen eine Argumentationsgrundlage für die Leistungsabrechnung

Und 3. Kann der Einsatz von Pflegediagnosen ein Schub für die Professionalisierung bedeuten und unser berufliches Selbstbewusstsein stärken.

 

Nachteile werden auch gesehen

Zum Beispiel kritisieren Ärzte PD und könnten die Einführung blockieren

Neben den Problemen, dass Menschen kränker eingeschätzt werden, als sie sind, weil es eben dann mehr Geld gibt, wird der hohe Zeitbedarf für Schulungen und auch für das PD-Erstellen an sich sehr kritisch gesehen

 

Kernbotschaften

für die Pflegeausbildung und die Pflegepraxis

 

Pflegediagnosen, wenn sie in der Pflegepraxis verankert sind, helfen uns, dass wir gegenüber anderen Berufsgruppen und Kostenträgern vermitteln können, was wir leisten und was wir fordern. Wir müssen unseren gesellschaftlichen Beitrag nachweisen, damit er entsprechend honoriert wird.

Dadurch hören Patienten und Angehörige auf zu Klatschen und sind bereit auch mehr für die Pflege bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit zu bezahlen.

Pflegediagnosen erleichtern auch das Erstellen von Pflegeplänen, denn der 2. Schritt mit dem oft zeitaufwendigen, nervenaufreibenden, unbefriedigenden Erstellen von Pflegeproblemen und Ressourcen wird durch eine eindeutige Pflegediagnose von jeder Pflegekraft gleich erstellt.

Am Beispiel Angst wird es deutlich

Angst und die Interventionen sind konkret festgelegt. Somit gewährleisten Pflegediagnosen, dass Pflegekräfte das Gleiche wissen, Das Gleiche verstehen und auch das Gleiche tun.

Was passiert, wenn Pflegediagnosen flächendeckend angewendet werden? z.B. Pflegediagnose: „Angst“,

Pflegemaßnahme: angstreduzierendes Gespräch 20 Minuten, sichtbare und konkrete Nachweise, damit Pflegeleistungen berechenbar werden:

zwingen Politiker und Krankenkassen zum Handeln

 

Weiterführende Infos, Bücher und der Link zum ENP-Trainer

 

Links

https://www.recom.eu/wissen/enp-entwicklung/definitionen-der-klassenbegriffe/enp-pflegediagnose.html

 

weitere Infos Tipps und Hilfestellungen für die Pflegeausbildung und Pflegepraxis finden Sie auf http://www.pflegeunterricht-online.de

 

 

e-learning mit Microsoft Teams in der Pflege

Besprechungen organisieren – Unterricht planen und durchführen

 

Aktuelle Infos an das Schulteam

Wofür können wir Microsoft-Teams nutzen?

  1. Teamarbeit optimieren 
    1. Informationsaustausch optimieren
    2. Infos und Dokumente einstellen und gemeinsam daran arbeiten
    3. Videochat-Funktion, um Besprechungen/Unterricht durchzuführen
  2. Kontakt zu Schüler/innen: Falls gewünscht, könnt ihr für Eure Klassen jeweils eigene Teams und Kanäle anlegen, um mit Euren Schülern in Kontakt zu bleiben und Dokumente auszutauschen.

3.    "Virtuelles Klassenzimmer"
In einigen Kursen wird es bereits umgesetzt und mittelfristig ist angedacht, dass virtuelle Klassenzimmer bzw. e-learning-Angebote für alle Aus- und Weiterbildungskurse über diese Plattform realisiert werden können.

Inhalt

Besprechungen organisieren – Unterricht planen und durchführen. 1

Technische Voraussetzungen für Microsoft Teams. 2

1.      Allgemeine Einführung in Microsoft Teams. 2

Die Schnellstart-Anleitung (QuickGuide) pdf-Dokument. 2

Schnellstart Microsoft-Teams (Homepage) 2

konkrete Anleitungen für Lehrkräfte und Schüler. 2

2.      Videokonferenzen organisieren, Unterricht durchführen. 4

Videotutorial 4

3.      Unterricht planen / Aufgaben tellen. 4

Als Lehrer eine Aufgaben erstellen, die von Schülern bearbeitet werden. 4

Wie Schüler eine Aufgabe bearbeiten können. 4

4.      Weitere Ressourcen. 4

 

 

Es wurde vereinbart, dass auf dieser Plattform nur allgemeine Infos autorisiert von den Schulleitungen, gepostet werden können bzw. dass nur einzelne Kanäle eine Kommentarfunktion zulassen.


 

Technische Voraussetzungen für Microsoft Teams

Voraussetzung, um optimal mit Microsoft-Teams arbeiten zu können

ü  Computer, Laptop mit Internetzugang

ü  + integrierte Kamera               (alternativ: extern angeschlossen)

ü  + integriertes Mikrofon           (alternativ: extern angeschlossen)

1. Allgemeine Einführung in Microsoft Teams

Für jeden aus dem Schulteam ist ein Benutzerkonto eingerichtet

Benutzername: e-mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Passwort:  wie intern bekannt gegeben (sollte vor der Arbeit mit Microsoft Teams geändert werden)

Die Schnellstart-Anleitung (QuickGuide) pdf-Dokument

für Microsoft Teams for Education

ist auf jeden Fall Pflichtlektüre für uns alle

Dieses pdf-Dokument kann gerne ausgedruckt werden und ist eine gute Hilfestellung bzw. Spickzettel für die Arbeit mit Microsoft Teams

Kurzeinführung in:

·         Video-Chat

·         Besprechungen organisieren

·         Unterricht durchführen

https://edudownloads.azureedge.net/msdownloads/MicrosoftTeamsforEducation_QuickGuide_DE-DE.pdf

 

Schnellstart Microsoft-Teams (Homepage)

Homepage mit weiterführenden konkreten Hilfestellungen:

ü Aufgaben erstellen

ü Videokonferenzen durchführen

ü Unterricht mit Microsoft Teams

ü etc.

https://support.microsoft.com/de-de/office/microsoft-teams-5aa4431a-8a3c-4aa5-87a6-b6401abea114?ui=de-de&rs=de-de&ad=de

 

konkrete Anleitungen für Lehrkräfte und Schüler

für den praktischen Einstieg für Lehrkräfte und Schüler:

 

 

https://support.office.com/de-de/article/erste-schritte-mit-ihrem-kursteam-6b5fd708-35b9-4caf-b66e-d8f2468e4fd5

 Hilfe unter Microsoft Teams nutzen

 

Im Programm Microsoft Teams gibt es unter Hilfe eine Einführung

·      links unten in der Ecke, falls Microsoft-Teams auf  

    Deinem Computer installiert ist

·      oder im Internet

    (direkt zu „1. Schritte in Microsoft Teams“)

 

 

e-learning-Angebot zu Microsoft Teams

ca. 1 Stunde Dauer, umfangreiche und informative Demonstration zum

·                                                                                                Navigieren in Microsoft Teams,

·                                                                                                Umgang mit OneNote als gemeinsam genutztes Notizbuch,

·                                                                                                Konversation

https://education.microsoft.com/de-de/course/9c9f5c11/overview

Erste Schritte/Anleitungen/Schulungsvideos zu Microsoft Office + Teams

 

 

 

 

 

 

 

Das Office-Schulungs-Center: Videos starten, Präsentationen durchführen, Zahlreiche Videos und Anleitungen

https://docs.microsoft.com/de-de/MicrosoftTeams/enduser-training

 

Gemeinsames Arbeiten an einer Datei

Wie funktioniert das gemeinsame Arbeiten an einem Word-Dokument bzw. an einer Präsentation?

per Video-Konferenz kann an einem Worddokument gemeinsam gearbeitet werden.

Das wird durch die gegenseitige Freigabe des Computers ermöglicht.

https://support.office.com/de-de/article/gemeinsames-arbeiten-an-einer-datei-058173f5-031b-4f37-8724-ce2a50aa1d1d

2. Videokonferenzen organisieren, Unterricht durchführen

Videotutorial

https://docs.microsoft.com/de-de/microsoftteams/tutorial-meetings-in-teams

 

3.  Unterricht planen / Aufgaben tellen

 

Als Lehrer Aufgaben erstellen, die von Schülern bearbeitet werden

Anschaulich wird auf youtube anhand eines 5-minütigen Videos erklärt, wie man in Microsoft Teams navigiert, um eine Aufgabe für die Klasse zu erstellen.

https://www.youtube.com/watch?v=4nqcx2fIX_U

 

Wie Schüler eine Aufgabe bearbeiten können

Ein Erklärvideo, wie Schüler eine Aufgabe öffnen, bearbeiten und als „bearbeitet“ auf Microsoft Teams stellen können

https://www.youtube.com/watch?v=4B0EDunFeZE&t=1s

4.    Weitere Ressourcen

Ausführliche Ressource zu Microsoft Teams

Wer noch nicht genug hat und sich weiter vertiefen möchte …

https://educationblog.microsoft.com/en-us/2020/03/how-schools-can-ramp-up-remote-learning-programs-quickly-with-microsoft-teams/

https://www.microsoft.com/de-de/education/school-leaders/resource-center/default.aspx

 

Online-Kurse und e-learning-Angebote für den Unterricht

Zahlreiche Filme zu verschiedenen Themen, wie Kommunikation, Office-Programme, Präsentationen erstellen, Unterricht mit Microsoft Teams, Biologie, etc.

https://education.microsoft.com/de-de/courses

Tripper, Syphilis, AIDS und Co.

Tripper, Syphilis, AIDS und Co

Pflege bei Geschlechtskrankheiten

Welches Wissen und welche Pflegemaßnahmen sind in der Heilerziehungspflege und Altenpflege relevant?

 

Gruppenarbeit

Arbeitsblatt Geschlechtskrankheiten in der Pflege

 

Was heißt STI?

Sexuell transmittet Infektions (Sexuell übertragbare Krankheiten)

 

Welche Erkrankungen gibt es?

  • HIV/AIDS
  • Syphilis
  • Gonorrhoe (Tripper)
  • Clamydien
  • Herpes genitalis
  • Krätze
  • Läuse
  • Trichomonaden
  • Genitalwarzen

 

Internetquellen

 

Quiz zu Geschlechtskrankheiten

 

Kennen Sie sich aus?

 

Logo   MManual

MSD Manual: Evidenzbasierte und umfassende Informationen auch zu Geschlechtskrankheiten

zur Homepage https://www.msdmanuals.com

 

HIV/Aids, Hepatitis und Geschlechtskrankheiten

pdf-Dokument der AIDS-Hilfe zum Thema 

zur Homepage: https://www.aidshilfe.de

 

 

Hilfreiche Informationen des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg

zur Homepage https://www.gesundheitsamt-bw.de

 

Logo Robert Koch-Institut (zur Startseite)

Informationen zu STI des Robert Koch Instituts

https://www.rki.de

 

Liebesleben Logo

liebesleben.de: Die Plattform der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Thema Sexualität und sexuell übertragbare Krankheiten

zur Homepage https://www.liebesleben.de

 

Kampagne der bzga 

https://www.die-infektastischen-sti.de/

 

 

Vigozone

Anschauliche und übersichtliche Infos zum Thema

https://www.vigozone.de/die-7-haeufigsten-geschlechtskrankheiten/

 

Fotos und Filme zum Thema Tripper/Gonorrhoe

https://commons.wikimedia.org/

 

Das rote Buch

bei dieser Webressource handelt es sich um ein von der Community angetriebenes Projekt, in dem die Bemühungen von Sexarbeiterinnen, Community-Organisationen und Angehörigen der Gesundheitsberufe in Australien berücksichtigt werden.

Sehr anschauliche Bilder und umfassende Informationen zu sexuell übertragbaren Krankheiten

https://redbook.scarletalliance.org.au/sti-bbv/

 

Informationen und Fotos zu Feigwarzen

https://online-hautarzt.net/feigwarzen/

 

Fotos zu Syphilis auf dermnetz

https://www.dermnetnz.org/topics/syphilis-images/

 

 

 

 

Gruppenarbeit

 

Tripper Gonorrhoe

Bakterielle Infektion

 

Erreger: Gonokokken (Familie neisseriaceae)

 

Anzahl der Ansteckungen pro Jahr: 20 000 bis 30 000

 

Übertragungswege:

vaginal, anal, oral, Zungenküsse,

indirekt über Hände, Petting, Sexspielzeug

 

Überträger

Symptomlose Tripper-Infektion durchgemacht. Betroffene wissen nicht, dass sie Überträger sind

Frauen: 50 %

Männer: 25 %

 

Folgen:

  • Verkleben der Eileiter (Eileiterschwangerschaft möglich)
  • Unfruchtbarkeit
  • Bei Ausstreuen über Blut: Fieberschübe, Gelenkschmerzen, bis hin zu Schädigung von Herz und Gehirn

 

meldepflichtig?

¨ Ja      ý Nein

 

 

Gonorrhoe - Tripper

Vorbeugen – Erkennen – Handeln

 


Vorbeugen

 

  • Safer Sex
  • Kondome verwenden

 

Erkennen

 

  • Ausfluss, oft unbemerkt, aus Muttermund, Harnröhre, aber auch übelriechend, nach Analverkehr gelblich-schleimiger Ausfluss möglich
  • Brennen beim Wasserlassen (bei Männern, als ob Glassplitter in der Harnröhre sind)
  • nach Oralverkehr Halsschmerzen

 

Handeln

 

  • Arztinfo
  • Antibiotikagabe
  • Alle Sexualpartner der letzten Monate mitbehandeln
  • Sexverzicht bis zum Ende der Therapie
  • Einlage vorlegen
  • Unterwäsche aus Baumwolle
  • Keine speziellen Intimshampoos verwenden
  • Regelmäßige Intimtoilette

 

e-learning Pflegethemen

e-learning Pflegeausbildung

überwiegend kostenlos

Pflegethemen, wie

  • Expertenstandards,
  • Pflegepraktische Interventionen
  • Prophylaxen,
  • Hygiene,
  • etc. 

 

Thieme CNE

Hier der Link zur Thieme-Plattform, zu der wir alle einen kostenlosen Zugang haben. Ansonsten Herrn Heck, Schulleiter Bildungszentrum Ortenauklinikum anfragen

https://www.thieme.de/de/thieme-connect/cne-32608.htm

 

Elsevier-Plattform

auch speziell zu SARS-CoV-2 und Covid-19

Hier sind einige Links von Elsevier, die den Unterricht erleichtern können

Dozentenportal

https://pflegeheute.de/dozentenbereich

Übersichtsseite

https://pflegeheute.de/

Corona-Info-Center

 

https://www.elsevier.com/connect/coronavirus-information-center

Hoeher-Akademie - kostenlos

e-learning-Angebote zu Pflegethemen, Expertenstandards, etc. 

https://hoeher-akademie.online/lernangebot/

unter Lernwelten gibt es kostenlose Angebote zu Themen, wie Pflegepraxis, Expertenstandards, Hygiene, Gerontopsychiatrie, etc.: https://lernwelt.hoeher-akademie.online/start/

 

Hier direkt der Link zu den Expertenstandards

https://electure.hoeher-akademie.online/category/expertenstandards/

bitte macht Euch selbst ein Bild, ob die webinare für die Schüler geeignet sind

 

 

Vincentz-Verlag – zahlreiche Videos

Zahlreiche Videos zu Prophylaxen, Kinästhetik und weiteren Themen auf

http://www.altenpflege-online.net/Infopool/Videos

 

 

Hygiene in Zeiten des neuartigen Coronavirus - kostenloser Hygienekurs

Ein Unterrichtsangebot für Schüler/innen - aktueller denn je

Themen:

  • Basishygiene
  • Aktion Saubere Hände
  • Händedesinfektion und PSA

 https://www.reliaslearning.de/thema/hygiene-corona-kurse

 

Angebote auf www.pflegeunterricht-online.de

Wer möchte, kann gerne die Dokumente nutzen

Zugang zum kennwortgeschützten Bereich

https://pflegeunterricht-online.de/index.php/downloads/dokumente-gesamte-uebersicht

 

Benutzername: Pflegeexperte

Passwort: Pflege*

 

Schülerzugang

Benutzername: Pflegeazubi

Passwort: Pflege*

 

https://pflegeunterricht-online.de/index.php/pflegeunterricht

 

e-teaching.org 

Umfangreiche Datenbanksuche nach Unterrichtsmaterialien – open source

 

https://www.e-teaching.org/materialien/mediendatenbanken/oer

 

Landesbildungsserver

Interaktive Materialien

https://www.schule-bw.de/themen-und-impulse/medienbildung/interaktiv

 

Kostenlose Materialien zu Ethik und Religion

https://www.derblauereiter.de/journal/bottom/lehrerportal/

 

Lernkarteikarten Pflege

https://www.karteikarte.com/subject/649/pflege

 

Pflegecampus 

Kostenloses Angebot auf www.pflegecampus.de

zu Covid-19 Sars-CoV-2

https://www.pflegecampus.de/?gclid=EAIaIQobChMI_7Dy1u646AIVC7DtCh3vgwn1EAAYASAAEgKzi_D_BwE#hygiene

 

bluebrainclub 

Das Gehirn

https://bluebrainclub.de/login#teacher

 

Max-Wissen 

Animationen und Filme zum Thema Biologie

https://www.max-wissen.de/217442/Immunsystem?page=1

 

Schule-BW  

Plattform mit interaktiven Angeboten und Unterrichtsmaterialien zu Themen, wie

  • Ernährung
  • Herz-Kreislauf
  • Adipositas

https://www.schule-bw.de/faecher-und-schularten/berufliche-bildung/ernaehrungslehre/unterrichtsmaterialien/ernaehrung_und_gesundheit/praev_ern

 

Sesam-Plattform

Suche nach Bildungsmedien des Landesmedienzentrums

https://sesam.lmz-bw.de/mediathek

 

Bibliomed Campus 

zu Prophylaxen, Pflegepraxis und vielem mehr

https://campus.bibliomed.de/bibliomed-pflege/

 

google-classroom 

Angebote von google: Apps, etc. – die in google/classroom genutzt werden können

https://edu.google.com/teaching-resources/?modal_active=none

 

Bevölkerungsentwicklung - Demografie

zu: Globalisierung-in-der-Altenpflege

zu: Pflege-im-internationalen-Vergleich

 

Demografische Entwicklung

Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland "von der Pyramide zum Dönerspieß"

Warum Dönerspieß?

Früher hat es geheißen: von der Pyramide zum Pilz. Aber ist das korrekt? Der Altersaufbau ähnelte tatsächlich früher, also um 1900, einer Pyramide. 120 Jahre später hat sich die Alterspyramide über einen Pilz in ein Gebilde ähnlich einem Dönerspieß gewandelt. Außerdem war es die Aussage einer Schülerin im Demografieunterricht: "Das sieht ja aus wie ein Dönerspieß!"

Was versteht man unter Demografie?

Beschreibung u. statistische Aufbereitung von Daten über natürliche Bevölkerungsbewegungen, Demographie ist schlichte Statistik, Abbild der Bevölkerungsstruktur

Geburtenrate (Fertilitätsrate), Sterberate (Mortalitätsrate), Migration (Zu- und Abwanderung)

 

Durchschnittliche Alterserwartung in Deutschland:

1680: 27 Jahre               

1900: 55 Jahre                  

1998: 77 Jahre

 

und im Jahre 2020:

Frauen: 83 Jahre und 5 Monate     

Männer: 78 Jahre und 9 Monate

Quelle: www.statistika.com

 

Anteil der Menschen, die über 65 Jahre alt sind: 21 %      (2040 sind es 30 %)
Wie viele Menschen leben im Pflegeheim? 783.000
Wie viele erhalten Leistungen aus der Pflegeversicherung?  2,64 Millionen
Wie viele Menschen sind pflegebedürftig?

über 3 Millionen* 

 *hohe Dunkelziffer, da viele den Gang zum Amt aus Schamgefühlen scheuen)

 https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Pflege/Pflege.htm

 

 

Geburtenrate: 

Die Geburtenrate gibt an, wie viele Kinder eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommen würde, wenn ihr Geburtenverhalten so wäre wie das aller Frauen zwischen 15 und 49 Jahren Gesellschaft reproduziert sich normalerweise durch 2,1 Kinder pro Familie, aber es werden im Durchschnitt statistisch betrachtet nur 1,59 Kinder geboren.

Verhältnis Arbeitnehmer : Rentner = 10 : 3

 

Ursachen für die Erhöhung des Lebensalters 

  • Medizinischer Fortschritt (Diagnostik ð Krebsvorsorge, Therapie, Schrittmacher-Operationen, etc.)
  • Pharmakologischer Fortschritt (Penicillin, Alexander Flemming 1928)
  • bessere Lebensbedingungen (kein Hunger, Kühlschrank, Kanalisation)
  • bessere Arbeitsbedingungen (Mutterschutzgesetz, Jugendschutzgesetz, Arbeitszeit)
  • Verbesserung der Pflege, Entwicklung zum „eigenständigen“ Beruf  (USA)
  • Hygiene (Semmelweiß: Händedesinfektion mit Chlorlösung)

           Von der Pyramide zum Pilz („Döner-Spieß“)

 

Einflussfaktoren auf die Bevölkerungsentwicklung

  1. Auswirkungen politischer Ereignisse
  2. Fortschritte der Medizin, Säuglingssterblichkeit und das Alter betreffend
  3. Singularisierung: Veränderung der sozialen/ökonomischen Lebensbedingungen. Senkung der Kinderzahl, Singlehaushalte haben schon in Großstädten einen Anteil von 50 %, Wertepluralismus: 1/3 der Frauen werden nie Kinder haben
  4. Wanderungsverläufe gegenüber dem Ausland, Migranten, Aussiedler

 

Merkmale des Altersstrukturwandels

  • Verjüngung des Alters: vor 20-30 Jahren schätzten sich die Mehrheit der bis  70jährigen als alt ein, heute sind es nur 1/3 der bis 75jährigen
  • Entberuflichung: Vorverlegung der Aufgabe der Berufstätigkeit, früher hat man ein „leben lang gearbeitet“, es wurde gloriphiziert, aber eher aus der Aufgabe für das Gemeinwesen heraus
  • Feminisierung des Alters: bei 75jährigen ist Gruppe der Alten eine Frauengesellschaft, dies hat Konsequenzen für die Versorgungsangebote
  • Singularisierung der Lebensstile, Alleinleben als erzwungener Lebensstil bei den Älteren
  • Hochaltrigkeit: zwar führt dies zu einer Zunahme von Krankheit und Pflegebedürftigkeit aber alte Menschen sind Kompetenzträger

 

Warum haben wir so wenig Kinder?

Kein Geld und keine Karriere: Warum die Bürger keine Kinder bekommen

Von 100 Befragten nennen als Gründe, warum viele Bürger keine Familie gründen:

Kinder kosten (zu viel) Geld   67 
Wollen lieber frei und unabhängig sein  60
Karriere wichtiger als Familiengründen       57
Karriere nur schlecht mit Familie vereinbar  54
Staatliche Voraussetzungen (z.B. Kita-Plätze) fehlen 45
Unsichere Zukunft für die eigenen Kinder  39
Der richtige Partner fehlt   39
Es ist nie der richtige Zeitpunkt für Nachwuchs    25
Kinder sind kein erfüllender Lebensinhalt   20
Angst vor Scheidung und Alleinerziehung 18

www.stiftungfuerzukunftsfragen.de

 

weiterführende Internetlinks: 

http://www.bib-demografie.de/DE/ZahlenundFakten/02/bevoelkerungsbilanz_und_altersstruktur_node.html

http://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/Studien/StBA_12_Bevoelkerungsvorausberechnung_Ergebnisse.html

 

Animation Bevölkerungspyramide

https://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/

 

https://www.demografische-forschung.org

https://www.youtube.com/watch?v=Do0U9Mx9tug (ab der 24. Minute)

 

Seite 1 von 3

www.klinikkompass.info!

Login

Free Joomla! templates by Engine Templates
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.